Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Zivilrecht 
Donnerstag, 13.01.2022

Bestattung nicht beauftragt - Erben müssen Kosten trotzdem übernehmen

Wer von den nächsten Angehörigen vorrangig berechtigt ist, über die Bestattung eines Verstorbenen zu entscheiden, bestimmen Landesgesetze. Wenn die Bestattungsberechtigten ein Beerdigungsunternehmen beauftragen, müssen sie die Rechnung bezahlen. Sie können die Kosten in gewissem Umfang aber von den Erben ersetzt bekommen. So entschied das Oberlandesgericht Koblenz (Az. 12 U 752/21).

Ein Sohn organisierte die Beerdigung seines Vaters. Als er feststellte, dass er entgegen der gesetzlichen Erbfolge nicht der Alleinerbe war, verlangte er die Kosten aus dem Nachlass ersetzt. Umstritten war die Höhe der angefallenen Kosten.

Das Gericht entschied, dass die angefallenen Kosten von den Erben erstattet werden müssen. In Rheinland-Pfalz seien die Kinder Verstorbener verantwortlich für die Beerdigung ihrer Eltern, wenn der Erbe nicht rechtzeitig zu ermitteln oder aus anderen Gründen nicht in Anspruch genommen werden könne. So sei es hier. Der Umfang der Erstattungspflicht richte sich dabei nach der Lebensstellung des Verstorbenen und umfasse diejenigen Kosten, die für eine würdige und angemessene Bestattung erforderlich seien. Dabei seien vornehmlich die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse des Verstorbenen entscheidend.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.

E-Mail
Anruf
Karte
Infos